MSC Kempenich

Aus dem Verein

Jahreshauptversammlung 2017

Bei den Vorstandswahlen blieb ein Posten unbesetzt

Vorstand201729 Mitglieder hatten sich versammelt, als Vorsitzender Wolfgang Müller die Jahreshauptversammlung des MSC Kempenich am Samstag, 21.01.2017, eröffnet. Wie immer wurde zunächst einmal der Verstorbenen des Vereins gedacht. Anschließend dankte der Vorsitzende allen Unterstützern des Vereins, insbesondere denjenigen, die die Veranstaltung federführend organisieren, der Ortsgemeinde Kempenich und den umliegenden Gemeinden und allen Helferinnen und Helfern, die im zurückliegenden Sportjahr durch tatkräftigen Einsatz mitgeholfen haben, dass wieder einmal die einzelnen Motorsportveranstaltungen gelingen konnten. Sein Rückblick auf die Veranstaltungen fiel durchweg positiv aus. Gleich zu Beginn schlug W. Müller dann aber auch kritische Töne an: Denn er sieht ein wachsendes Defizit im gesellschaftlichen Teil des Vereinslebens. So musste 2016 zum zweiten Mal nacheinander der Vereinsausflug abgesagt werden, da sich nicht genug Teilnehmerinnen / Teilnehmer angemeldet hatten.

Das gleiche Bild sei auch mehr und mehr bei den Clubabenden festzustellen, so Müller. Es finden sich immer weniger am ersten Freitag im Monat im Clublokal ein, um dort über aktuelle Ergebnisse der Aktiven und bevorstehende Veranstaltungen informiert zu werden oder aber auch nur um Benzingespräche zu führen. Eine Entwicklung, die der Vorsitzende so nicht hinnehmen möchte. Sein Appell ging an die Anwesenden, dem entgegenzuwirken, wobei sich natürlich auch alle die angesprochen fühlen sollen, die an dem Abend nicht anwesend waren.

Wegen der Erkrankung von Sportleiter M. Nett sprangen die jeweiligen Organisationsleiter der Veranstaltungen ein. Berthold Hantel begann mit der Rallye, Steven Heilscher folgte mit dem Kart-Slalom, Reinhard Grones der Oldtimer-Ausfahrt und Günter Ellingen schließlich mit der Mittelrheinischen Geländefahrt. Hier horchte man auf, will man sich doch wieder bemühen, einen Deutschen Meisterschaftslauf auf die Beine zu stellen, was allerdings – so realistische muss man sein – nicht schon im Jahr 2017 gelingen kann.

Im Sportjahr 2016 waren ca. 30 Aktive mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg in Sachen Motorsport unterwegs. Bei der Bewertung des ADAC Mittelrhein belegte der Verein den 14. Platz.

Bevor es zu den Wahlen ging, erstattete Sven Höfler seinen Geschäftsbericht. Er konnte solide Zahlen präsentieren, was ihm die Rechnungsprüfer anschließend auch bestätigten. Die Entlastung des Vorstandes war nur noch Formsache.

Dann standen die Wahlen an. Vorsitzender W. Müller griff sein Eingangsstatement noch einmal auf und forderte mehr Engagement für das Vereinsleben. Denn ohne ein funktionierendes Vereinsleben gäbe es keine Zukunft. So verknüpfte er diese Erwartungen auch mit seiner Kandidatur und forderte im gleichen Satz die jüngeren Vereinsmitglieder auf, sich auch im Vorstand zu engagieren. Finanziell hat der Verein derzeit keine Sorgen, die Veranstaltungen laufen super, aber das alles zählt nicht, wenn sich künftig niemand finden sollte, der das auch weiterführt. Es war ein unüberhörbarer Hinweis, dass auch er nicht mehr vorhat, noch jahrelang den Vorsitz des Vereins zu übernehmen, auch wenn er nochmals deutlich hervorhob, dass es seinerzeit eine Ehre für ihn war und auch weiterhin ist, den Verein zu führen. Leider, so muss man feststellen – und das gilt wohl heutzutage für viele Vereine – ist das eine Einstellung, die immer weniger teilen.

Die Wahlen für den Vorstand liefen fast problemlos. Es wurden gewählt: Wolfgang Müller (Vorsitzender), Sven Höfler (Geschäftsführer), Sven Ellingen (Schriftführer), Willi Frank (1. Beisitzer). Die Wahlen verliefen aber nicht ganz glatt: Denn ein Nachfolger für Thomas Gros, als 3. Beisitzer, konnte nicht gefunden werden. So erhielt der Vorstand den Auftrag und die Vollmacht, Gespräche mit Personen zu führen, um so einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin zu finden, die / der dann bei der nächsten Jahreshauptversammlung bestätigt werden kann. Als Rechnungsprüferin würde Martina Pütz für weitere zwei Jahre bestätigt. Bei der Delegiertenversammlung des ADAC Mittelrhein am 18.03.2017 in Trier wird der Verein Wolfgang Müller, Ralf Caspers und Günter Ellingen vertreten. Nachdem noch über die Kostenvoranschläge für 2017 beraten worden war, wurde unter Punkt „Verschiedenes“ noch über einen einegereichten Antrag auf Beitragserhöhung beraten, der aber keine Mehrheit fand. Vielleicht wäre es hilfreich gewesen, wenn der Antragsteller selbst auch zur Versammlung gekommen wäre und so seine Motivation für den Antrag erläutert hätte. Der MSC zeichnete sich bereits in der Vergangenheit dadurch aus, dass er auch Engagement außerhalb des Motorsports zeigt. So wurde der Vorschlag des Vorstandes, nämlich als Dank den Ortsgemeinden, die den Verein seit Jahren unterstützen, eine Parkbank zu stiften, die an geeigneter Stelle draußen in der Flur aufgestellt werden kann, ohne Diskussion durchgewinkt. Am Ende der Jahreshauptversammlung bleibt die Hoffnung, dass die mahnenden Rufe des Vorsitzenden nicht ins Leere gehen. Die sich anschließenden regen Diskussionen unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern lassen jedenfalls den Schluss zu, dass man sich durchaus etwas zu sagen hat. Warum nicht einfach bei einem Clubabend die Diskussion fortsetzen?
(Bild: Ein Teil des Vorstandes;v.l: G. Ellingen, St. Heilscher, S. Höfler, W. Becker, S. Ellingen, W. Müller)




Termine

Schlagzeilen

KART-SLALOM-TRAINING
Jeden Samstag, Gelände der
Firma wolfcraft (14:00 Uhr)


Termine ADAC 2017

Sponsoren

ADAC Mittelrhein

Clublokal Bistro Charleston

Allianz Hauptvertretung Achim Schlich

EDEKA Aktiv-Markt Keller

Grones neu
Heinz Grones GmbH
Maschinenbau & KFZ

Wilfried Gross Sandgrube

Kreissparkasse Ahrweiler

Reifen Radermacher

Volksbank RheinAhrEifel eG

wolfcraft