MSC Kempenich

Berichte

Rallye Potzberg am 19. Okt. 2013

Vom Nutzen einer hydraulischen Handbremse und der Rheinland Pfalz Rallye Meisterschaft 2013

Am Samstag den 19.10.2013 stellten sich zwei Teams des MSC Kempenich, Walter Kühle/Ilona Zigan auf ihrem BMW 318is Klasse N/F8 und Kevin Müller/Steffen Lorg auf ihrem Opel Kadett E GSI Klasse H14, dem Kampf um die Rheinland-Pfalz Rallye-Meisterschaft beim letzten Lauf der Rallye Potzberg.Potzberg(3)

Walter hatte als einziger noch Titelchancen, er musste jedoch mindestens 2. in seiner Klasse werden, während Ehefrau Ilona mit einer Rallye weniger nur noch Platz 4 erreichen konnte, wenn sie die Klasse gewinnen würden und das andere Kempenicher Team Müller/Lorg in ihrer Klasse nur 4. würden. Die beiden Youngster ihrerseits wollten sich ganz gern noch vom aktuellen 4. auf den 3. Platz vorkämpfen.

Es galt drei verschiedene Wertungsprüfungen je zweimal zu absolvieren. Diese waren durchweg äußerst anspruchsvoll gesteckt. Es gab bis auf ein paar wenige Geraden keine Verschnaufpausen für die Fahrer und schon gar nicht für die Beifahrer. Auf allen drei Wertungsprüfungen reihte sich eine Kurve an die andere, zumeist nicht einsehbar, bespickt mit unzähligen Kuppen auf engen Wirtschaftswegen. Ohne Aufschrieb mußte man entweder intimer, langjähriger Kenner dieser Strecken sein oder eine Erinnerung wie ein Videorecorder besitzen.

Hier konnte auch der schnellste Fahrer, definitiv nur mit einem exzellentem Beifahrer bzw. Beifahrerin gewinnen!

Nach der Streckenbesichtigung bekannten sich beide Mannschaften zu Kumho Semislicks. Allerdings mit einer gehörigen Portion Respekt vor den teilweise feuchten und schmierigen Stellen.

 Sprintprüfung WP1:

Kevin und Steffen fuhren mit der Startnummer 26 eine Zeit von 4:10,8 Minuten, trotz eines Stehers auf Grund von erneuten Schaltproblemen und waren trotzdem die schnellsten der 13 gestarteten Teilnehmer. Walter und Ilona kamen - entgegen ihrer eigenen Einschätzung - ebenfalls sehr gut zurecht und fuhren mit der Startnummer 29 und einer Zeit von 3:58,7 Minuten ebenfalls Klassenbestzeit der 8 Teilnehmer, sowie sensationelle 5. Zeit im Gesamtklassement der 54 gestarteten Fahrzeuge.

Sehr kurze Sprintprüfung WP2:

Das Opel Team kam ohne Fehler und mit Respekt vor den rutschigen Bedingungen erneut auf den 1. Klassenrang, sowie Platz 8 im Gesamt mit einer Zeit von 1:18,2 Minuten. Das BMW Team war noch einen Hauch schneller: Die Zeit von 1:17,6 ergab Platz 1 in der Klasse und Platz 6 im Gesamtklassement.

Rundkurs (3 Runden plus Ausfahrt) WP2:

Kevin Müller und Steffen Lorg liefen auf einen Konkurrenten auf und verloren etwas Zeit, konnten jedoch erneut Klassenbestzeit fahren. Ihre 7:55,0 Minuten war die 12. beste Zeit aller Teilnehmer.

Walter Kühle und Ilona Zigan machten auch keinen Fehler, überholten den Teilnehmer, der auch das andere Kempenicher Team aufgehalten hatte auf dem Grünstreifen und kamen auf eine Fahrzeit von 7:36,5 Minuten: Klassenbestzeit und fünftschnellste im Gesamt.

In der Zwischenwertung belegten Kevin und Steffen Rang 1 in der Klasse H14 mit 7,1 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten und den 11. Platz im Gesamtklassement. Walter und Ilona führten Klasse N/F8 mit 8,5 Sekunden an und lagen zu diesem Zeitpunkt auf einem hervorragenden 5. Gesamtrang.

„Das könnte heute ein super Ergebnis für den MSC Kempenich werden“, so die nicht unberechtigte Hoffnung der beiden Teams.

 WP4:

Im Verlauf dieser Prüfung ließ die Bremsleistung des Opel Kadett GSI immer mehr nach. Kevin versuchte das Auto auf der Strecke zu halten und den Zeitverlust so gering wie möglich zu halten. Sie fuhren trotzdem noch die zweitbeste Klassenzeit und die 12. Gesamtzeit. Walter und Ilona kamen auch durch diese Prüfung ohne Fehler und ohne Problem. Mit 3:59,4 Minuten waren sie erneut schnellste in der Klasse und kamen auf den 5. Gesamtrang.

WP5:

Kevin konnte das Bremsproblem nicht beheben. Die hydraulische Handbremse war die größte Unterstützung beim Abbremsen des Rallyeautos. Logischerweise konnten sie das Tempo der anderen Teilnehmer nicht mehr mitgehen. Sie fuhren 5 Sekunden langsamer als im 1. Durchgang: Platz 4, respektive Platz 20 waren unter diesen Bedingungen dennoch sensationell.

Das Ehepaar Kühle/Zigan gingen kein Risiko mehr ein. Der Vorsprung war groß genug und die beiden mussten unbedingt ins Ziel kommen. Ihre Zeit: 1:18,2 bedeutete erneut Klassenbestzeit, sowie Platz 7 im Gesamtklassement.

WP6:

Der Rundkurs war ganz besonders kritisch, wenn man keine richtige Bremsleistung mehr hat. Die hydraulische Handbremse musste den kompletten Job übernehmen. Das Fußbremspedal ließ sich bis zum Bodenblech durchdrücken: Wirkung gleich Null. Trotz Kamikaze verloren Kevin und Steffen sehr viel Zeit, fast 1,5 Minuten im Vergleich zum ersten Durchgang.

Walter und Ilona mussten der unorthodoxen Vorgehensweise des Starters dieses Rundkurses Tribut zollen.

Am Ende der ersten Runde standen sie einem vor ihnen gestarteten Gruppe H BMW im Kofferraum und überholten diesen im schnellsten Streckenabschnitt in einer Kurve. Mitte der 3. Runde mussten sie erneut einen Konkurrenten neben der Fahrbahn, halb im Wald überholen, um am Ende dieser Runde den dritten BMW zu „schnupfen“. Im Auslauf der Prüfung liefen sie dann auf die Clubkameraden auf. Kevin versuchte den BMW so wenig wie möglich aufzuhalten und bremste auch erst dort, wo Walter auf die Bremse trat: Die halbe Wiese wurde auf Kadett- Frontspoilerhöhe gemäht. Das Meckenheimer Team verlor im Vergleich zum 1. Durchgang 12,7 Sekunden, fuhren jedoch trotzdem Klassenbestzeit und erzielten die fünftbeste Gesamtzeit.

In der Endabrechnung belegten Kevin Müller/Steffen Lorg glücklos den 5. Platz von 13 Teilnehmern in der Klasse H14 sowie den 21. Rang von 54 gestarteten Teams. Das Meckenheimer Ehepaar Walter Kühle/Ilona Zigan gewannen die Klasse N/F8 mit 31,3 Sekunden Vorsprung auf den 2. und schrammten am Podium für die Gesamtsieger vorbei: Platz 4 war trotzdem eine hervorragende Platzierung mit der die Beiden mehr als zufrieden waren. Inoffiziell kann man Walter zur Rheinland Pfalz Rallye Meisterschaft 2013 gratulieren. Ilona wurde durch das große Pech von Kevin auf den 4. Platz nach vorn befördert.

Am kommenden Wochenende starten beide Teams bei der Rallye Nibelungenring, letzter Lauf zur Saar Pfalz Rallye Meisterschaft und Endlauf zum ADAC Rallye Pokal Süd West.


Termine

Schlagzeilen

KART-SLALOM-TRAINING
Jeden Samstag, Gelände der
Firma wolfcraft (14:00 Uhr)


Termine ADAC 2018

Sponsoren

ADAC Mittelrhein

Clublokal Bistro Charleston

Allianz Hauptvertretung Achim Schlich

EDEKA Aktiv-Markt Keller

Grones neu
Heinz Grones GmbH
Maschinenbau & KFZ

Wilfried Gross Sandgrube

Kreissparkasse Ahrweiler

Reifen Radermacher

Volksbank RheinAhrEifel eG

wolfcraft